Fango / Heissluft / Heisse Rolle / Rotlicht / Eis



Wärme/ Eis

Fangopackung

Hier in der Praxis verwenden wir Fangoparaffinplatten, die einmalig verwendet werden. Fango ist ein Gemisch aus Vulkangestein und Parrafin, das entweder vor der physiotherapeutischen
Behandlung zur Vorbereitung auf die betroffene Region aufgelegt wird oder aber auch zur Nachwirkung im Anschluss an die Behandlung. Der Patient ruht dabei ca. 20- 30 min.



Wirkung der Fangopackung


Lösen von Verspannungen Mehrdurchblutung im Gewebe Schmerzlinderung Allgemeine Entspannung


Heiße Rolle

Die Heiße Rolle besteht aus trichterförmig zusammengerollten Frotteetüchern, die mit kochendem Wasser getränkt sind. Damit wird die Haut der zu behandelnden Region abgetupft oder abgerollt. Bei Abkühlung der äußeren Schicht werden die Handtücher von außen nach innen abgerollt, wodurch die Hitze in den tieferen Schichten länger erhalten bleibt.

Wirkung der Heißen RolleS. Fangopackung, aber besser verträglich bei Kreislaufproblemen. Je nach Schweregrad und zu behandelnder Region auch bei Herzerkrankungen und Blutdruckpatienten anwendbar.

Eisbehandlung

Eis wird gerne zur Behandlung von Traumen und Verletzungen, bei Muskel- Sehnen- Ansatzschmerzen und bei entzündlichen Prozessen eingesetzt.

Wirkung der Kälte

Herabsetzen der oberflächlichen Erregbarkeit und Nervenleitgeschwindigkeit Linderung der Schmerzen Je nach Art und Dauer der Anwendung entsprechende Gefäßreaktion, z. B. er Kontraktion oder Erweiterung der Gefäße.



Fango


Fango zählt ebenfalls zu den Peloiden und ist wie der Lehm anorganisch. Er besteht aus Sand, Schluff und Ton und entsteht aus Ablagerungen von Gesteinsverwitterungen.
Fango zählt ebenfalls zu den Peloiden und ist wie der Lehm anorganisch. Er besteht aus Sand, Schluff und Ton und entsteht aus Ablagerungen von Gesteinsverwitterungen.
Für eine therapeutische Anwendung wird das Vulkangestein fein gemahlen und zu Fangoschlamm oder Parafango verarbeitet. Zur Herstellung von Parafango wird das pulverisierte Gestein mit flüssigem Parafin angereichert. Nachdem die Masse ausgehärtet ist, wird sie in Blöcke gesägt und an Massagepraxen ausgeliefert. Hier werden diese in einem Ofen bei mittlerer Temperatur geschmolzen und kühlen langsam ab. Hat der Kern der Masse etwa 50 Grad Celsius erreicht, kann sich der Patient beispielsweise mit dem Rücken in die Masse legen.
Die konstante Wärmewirkung hat einen ähnlichen Effekt wie ein warmes Moorbad: Die behandelten Körperpartien werden überhitzt, die Blutgefäße erweitern sich, der Stoffwechsel wird angeregt und die konstante Wärme wirkt entspannend und schmerzlindernd.
Quelle: Heilbäderverband BW